Malen. Einfach nur Malen? So viel mehr passiert beim Malspiel, bei Dir selbst und beim Umgang mit anderen.

Das in der Malspiel Jahresgruppe Erprobte wird zur Lebenseinstellung:

Keine Angst vorm Unbekannten (weißen Papier), alles ist bereits da und darf geweckt werden!

Kreativität erleben. Schöpfer sein. Leben begreifen. Loslassen: von Ansprüchen, Vorstellungen, Meinungen. Sich Einlassen auf den Moment. Vertrauen. Intuition spüren. Den eigenen Ausdruck finden. Absichtslos. Ankommen bei sich. Ruhe finden. Hürden überwinden. Bedürfnisse erkennen. Regeln akzeptieren. Neues kennenlernen. Ausprobieren. Spielen. Überraschen lassen. Sich am Zauber des Beginns erfreuen. Immer wieder neu.

Ein echtes Abenteuer! Nichts für mal eben zwischendurch, nichts zum Schnuppern, nichts zum bloßen Zeitvertreib, nichts zum Profilieren.

Nur bei ernsthaftem Interesse und gewünschter, langfristiger Teilnahme.

Neugierig? Willkommen beim Malpiel! Wir freuen uns auf Dich und über eine kurze Nachricht für ein erstes persönliches Kennenlerngespräch: info@malort-augsburg.com

Das Malspiel. Es wird gemalt, um des Malens willen. Die Bilder werden zu 100% absichtslos. Es werden weder Kunstwerke, noch Dekorationsobjekte angestrebt. Das Erleben/der Prozess des Malens ist entscheidend, nicht das Ergebnis.

Hieraus ziehst Du Deine Kraft. Dein Selbstverständnis!

Zum Ablauf des Malspiels

Wer malt?

Jeder ab ca. 4 Jahren, der Lust dazu hat: Alt und Jung, Groß und Klein. In festen Wochengruppen, bewusst altersdurchmischt, damit ein Konkurrenzgedanke erst gar nicht aufkommen kann. Ein respektvoller Umgang miteinander ist selbstverständlich. Und natürlich wird nicht über die Bilder gesprochen, oder geurteilt.

Ein wunderbares Gefühl gut aufgehoben und ein Teil des Geschehens zu sein!

 

Wo wird gemalt?

In einem professionell ausgestatteten Malort, ganz nach dem Pariser Original: Beste hochwertige Materialien, liebevoll hergerichtet und bis ins kleineste Detail durchdacht. Bio-Tageslichtleuchten sorgen für eine perfekte Ausleuchtung.

Die vier vertäfelten Wände freuen sich schon auf Deine Pinselspuren.

Eine unvergleichliche Atmosphäre, die sehr zum Malen anregt!

 

Womit wird gemalt?

Es wird mit hochwertigen, handgebunden Pinseln und biologischen Gouachefarben auf großen, stabilen Papierbögen gemalt. Der achtsame Umgang mit dem Material ist sehr wichtig. Deshalb: Keine Mischtechniken, kein Spritzen/Experimentieren.

Wichtige Voraussetzungen, damit Deine Spur selbstbestimmt, entstehen kann und nicht etwa zufällig passiert!

Was wird gemalt?

Was Du magst, denn es gibt keine Themen. Du musst auch nichts erklären. Lass Dich überraschen!

Da die Blätter direkt auf die Wand gepinnt werden, können sie durch das Ansetzten von weiteren Papierbögen zu riesigen Bildwelten heranwachsen.

Eine ungeahnte Freiheitserfahrung!

 

 

 

Wie wird gemalt?

Es wird an allen vier Wänden gemalt, jeder sucht sich einen Platz aus und malt auf seinem Blatt.

Geteilt werden die Farben und Pinsel vom Palettentisch. Währenddessen kümmere ich mich als offiziell ausgebildete Malort-Dienende um alles weitere, räume jegliche den Malfluss bremsende Hindernisse aus dem Weg und sorge für einen wertfreien, geschützen Raum.

Du darfst ganz ungestört in Deinem Rhythmus malen!

 

 

Warum die Malspielbilder im Malort bleiben?

1) Als Schutz: denn was nach außen getragen wird, wird auch gesehen, hinterfragt, oder gar beurteilt! Der abhängig machende Kreislauf von Lob, Kritik und Bemühung entstünde von neuem. Das Erlebte braucht aber keine Rechenschaft abgeben, es genügt sich selbst!

Die Sicherheit geschützt zu sein schenkt Mut und Selbst-Vertrauen!


 2) Für den Umdenkprozess: Wie ein gedankenverlorenes Kinderspiel (ähnl. beim ungezwungenen Singen und Tanzen), braucht auch das Malspiel keine Beweise und kein Publikum. Der Augenblick erfüllt Dich ganz. Für dieses befreiende, vitalisierende Erlebniss, auch "Flow" genannt, muss das antrainierte, ergebnisorientierte Denken abgelegt werden.

Hier musst Du nichts beweisen, hier darfst Du spielen!


3) Anders als in Kunst oder Therapie dient das Malen nicht der Kommunikation, will keine Botschaft vermitteln.

Ursprünglich und selbst-verständlich malen, im wahrsten Sinn des Wortes!